Torgau-Oschatz - Noch 13 Monate bis zum 31. Dezember 2023

Wir suchen Biberrevier-BetreuerInnen!

  • Anerkennung
  • Bildung
  • Engagement
  • Erlebnis

Wie kaum ein anderes Tier gestalten Biber ihren Gewässerabschnitt massiv um; und zwar in einer Weise, die vielen anderen Tieren, Pflanzen und Pilzen neuen Lebensraum verschafft, Fließgeschwindigkeiten der Gewässer verlangsamt und Rückstauflächen bildet. Damit bleibt Wasser länger in der Landschaft, bevor es abfließt. Diese Effekte sind für die Artenvielfalt sowie den Grundwasser-, Hochwasser- und Waldbrandschutz essentiell. Allerdings finden Biber in unserer modernen Kulturlandschaft insgesamt zu wenig Lebensraum. Ihre Population ist – obwohl Biber für uns so wichtig sind – vom Aussterben bedroht. Deshalb stehen Biber unter strengem Schutz und ihr Bestand sowie ihre Lebensräume müssen beobachtet werden. Das machen BiberrevierbetreuerInnen.

Durch die Lebensraumknappheit und die Bautätigkeit der Biber kommt es aber auch zu Konflikten, insbesondere an Wald- und Landwirtschaftsflächen sowie Straßen-, Bahn- und Brückenbauwerken. Diese müssen frühzeitig erkannt werden, denn die meisten Konfliktstellen lassen sich im Rahmen des behördlichen Bibermanagements entschärfen, ohne die dort lebenden Biber zu beeinträchtigen. Auch diese Konfliktstellen beobachten und melden BiberrevierbetreuuerInnen.

Optimalerweise betreut ein(e) RevierbetreuerIn „sein bzw. ihr“ Revier über mehrere Jahre. Dadurch kennt er/sie das Revier wie kein(e) Andere(r). Diese speziellen Kenntnisse sind enorm wichtig und zwar für Fragen, das konkrete Revier betreffend, aber auch für die Bestandserfassung insgesamt.

Was du gibst

  • Zeit für eine Begehung und Kartierung  des Reviers mindestens zweimal im Jahr und für Weiterbildung

RevierbetreuuerInnen besuchen und beobachten regelmäßig „ihr“ Biberrevier und dokumentieren Fraßspuren, gefällte Bäume, Biberdämme und -baue („Burgen), Veränderungen von Jahr zu Jahr sowie mögliche Konfliktstellen (Anstauungen, Vernässungen oder Geländeabbrüche). Das nennt man Kartierung. Ihre Erkenntnisse leiten sie an die Naturschutzbehörde weiter.

Was du bekommst

  • tolle Naturerlebnisse
  • Weiterbildung und Erfahrungsaustausch bei den halbjährlichen Betreuerbetreffen

Orte, an denen Du Dich engagieren kannst

Nordsachsen – genaueres kann erfragt werden

Teilnehmer

  • jeder, der gerne draußen in der Natur unterwegs ist und schriftliche Ergebnisse weitergeben möchte
  • ohne spezielle Vorkenntnisse möglich
Foto: Jan Schöne
Mehr Informationen

Du hast Zeit und Lust Dich bei diesem Projekt zu engagieren? 
Nimm Kontakt zu uns auf:

Ansprechpartner

NABU-Naturschutzstation Biberhof Torgau
Dahlener Straße 19
04860 Torgau
 

Telefon: 03421 902703       oder        0176 12333145

schoene@nabu-sachsen.de                                            biberhof.torgau@nabu-sachsen.de 

Webseite: https://naturschutzstation-biberhof.nabu-sachsen.de/