Wir brauchen die Vielfalt. Vielfalt bedeutet Lebendigkeit.

Die Oberlausitz Stiftung hat 2006 eine 2,5 ha große Wiese erworben und dort mehr als 200 hochstämmige Obstbäume unterschiedlicher Sorten angepflanzt. Entstanden ist so ein „Obstsortengarten der Oberlausitz“. Zudem werden von der Oberlausitz-Stiftung drei insgesamt 4,1 ha große Streuobstwiesen in Ostritz betreut. Auf diesen werden ebenfalls seltene historische Obstsorten angepflanzt und erhalten. Insgesamt umfasst die Ostritzer Sammlung historischer Obstsorten mittlerweile mehr als 300 verschiedene Sorten, darunter 172 Apfel-, 73 Birnen-, 22 Pflaumen- und 28 Kirschsorten. 205 dieser Obstsorten stehen auf der „Roten Liste 2016“ der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Um diese Errungenschaften weiter zu erhalten und pflegen suchen die Initiatoren stetig engagierte Helfer und Helferinnen.