Am 01. September ist das Projektvorhaben „Kompetenzzentrum Oberlausitzer Streuobstwiesen“ gestartet. Das Biodiversitätsprojekt wurde vom Zuwendungsgeber Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) bewilligt. Verbundpartner sind neben dem IBZ St. Marienthal als Antragsteller die Oberlausitz-Stiftung.

Ziel des Projektes ist die Erhaltung und Weiterentwicklung des Streuobstbestandes in der Oberlausitz als Beitrag zum Ressourcen-/Klimaschutz, sowie die Erhaltung der Biodiversität/Agrobiodiversität und der Kulturlandschaft. Infolgedessen werden jene innovativen Maßnahmen ergriffen: die Entwicklung neuer Produkte und Nutzungsformen von Obst von Streuobstwiesen gemeinsam mit regionalen Produzenten, der Aufbau eines öffentlichen Streuobstwiesenkatasters, der Aufbau einer Schülerfirma, die Durchführung einer Streuobstwiesenkonferenz, ein Fotowettbewerb sowie die Durchführung einer Crowdfunding-Aktion. Begleitend finden Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit (Newsletter, Pressekonferenz) statt.

Ein im Projekt vorgesehener Streuobstwiesenaktionstag fand bereits am 17. Oktober 2021 auf dem Gelände des IBZ St. Marienthal in Ostritz in Form eines Obst- und Winzerfestes statt.

Kontakt:

Maike Mühle: Tel.: +49 35823 77 276; E-Mail: muehle@ibz-marienthal.de